BVBK

Brandenburgischer Verband
Bildender Künstlerinnen &
Künstler e. V.

Ausschreibungen & Wettbewerbe

KUNSTWETTBEWERB HOCHSCHULE ULM ERSATZNEUBAU OBERER ESELSBERG

Auslober: Landesbaubetrieb Vermögen, Bau Baden-Württemberg
Bewerbungsfrist: 26. Januar 2018

Nicht offener, nicht anonymer Wettbewerb mit vorgeschaltetem offenen Bewerbungsverfahren.
Wettbewerbsaufgabe: Für den Neubau der Hochschule Ulm ist ein Kunstbeitrag zu entwickeln, der sich mit der Architektur und Nutzung des Gebäudes auseinandersetzt. Mögliche Standorte für eine künstlerische Intervention sind sowohl im Innenraum, den begehbaren Höfen als auch im Außenbereich
denkbar.
Realisierungsbetrag: 130.000 €

Wettbewerbskoordination: Landesbaubetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg,
Amt Ulm, Milica Jeremic
Mähringer Weg 148, 89075 Ulm
Tel. 0731 – 50 28 952
poststelle.amtul@vbv.bwl.de
http://www.vermoegenundbau-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Ueber+uns/Kunstwettbewerb+_Hochschule+Ulm_+Ersatzneubau+Oberer+Eselsberg_

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG: “NEUBAU INSTITUTE FOR DISEASE MODELING AND TARGETED MEDICINE (IMITATE)“

Auslober: Land Baden-Württemberg vertreten durch Landesbetrieb Vermögen und Bau, Amt Freiburg
Bewerbungsfrist: 29. Januar 2018
Kontakt: Land Baden-Württemberg vertreten durch Landesbetrieb Vermögen und Bau, Amt Freiburg
Mozartstraße 58, 79104 Freiburg
Tel. 0761-5928-3610
petra.lipka@vbv.bwl.de
http://www.vermoegenundbau-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Ueber+uns/Kunstwettbewerb+_IMITATE_#anker4855345

KULTURELLE BILDUNG IM LAND BRANDENBURG 2018

Auslober: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
Bewerbungsfrist: erste Förderrunde: 05. Januar 2018
zweite Förderrunde: 15. Juli 2018

Das Förderprogramm Kulturelle Bildung des Landes Brandenburg richtet sich gleichermaßen an Kitas, Grundschulen, Kommunen, Kultureinrichtungen, Vereine, Verbände sowie Künstlerinnen und Künstler. Die Projekte sollen dabei im Land Brandenburg lebende Menschen aller Generationen ansprechen und Zugänge zu Angeboten kultureller Bildung eröffnen.
Teilnahmeberechtigt zur ersten Förderrunde: Projekte Kultureller Bildung, die im Februar 2018 beginnen
und bis zum 31.12.2018 abgeschlossen sind.
Eine zweite Ausschreibungsfrist für Projekte, die in der zweiten Jahreshälfte beginnen, wird im Frühjahr 2018 veröffentlicht.
Förderung: Insgesamt stehen im Jahr 2018 200.000 € zur Verfügung.

Kontakt und Bewerbung an: Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte
gGmbH, Frau Brigitte Faber-Schmidt
Schloßstraße 12, 14467 Potsdam
http://plattformkulturellebildung.de/forderung-antragstellung/

ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT

Auslober: MS Wissenschaft
Bewerbungsfrist: 07. Dezember 2017

Der Wettbewerb wird im Zusammenhang mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft ausgerufen, das Wissenschaft im Dialog (WiD) im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für das jeweilige Wissenschaftsjahr umsetzt. Dieses „schwimmende Science Center“ ist in jedem Sommer mehrere Monate mit einer wissenschaftlichen Wanderausstellung in Deutschland auf Flüssen und Kanälen unterwegs.
Im Jahr 2018 wird die Ausstellung an Bord das Thema „Arbeitswelten der Zukunft“ behandeln. Um das Thema auch aus einem anderen als dem wissenschaftlichen Blickwinkel zu betrachten, möchten wir über diesen Wettbewerb Künstlerinnen und Künstler dazu einladen, sich mit diesem Thema zu befassen. Das Gewinnerkonzept soll im Laufe des Frühjahrs 2018 umgesetzt und ab Mitte Mai als Exponat in der Ausstellung auf der MS Wissenschaft – Arbeitswelten der Zukunft zu sehen sein.
Der Wettbewerb ist mit 1.000 € (zzgl. Sach- und Materialkosten) dotiert.

Informationen und Kontakt
https://ms-wissenschaft.de/wissenschaftsjahr/kunstwettbewerb-2018/

WETTBEWERB KUNST AM BAU SPORTHALLE MOTOR BABELSBERG, POTSDAM-BABELSBERG

Bauvorhaben: Die Sporthalle Motor Babelsberg wurde 1910 in Potsdam-Babelsberg als Industriehalle errichtet und wird heute als Sporteinrichtung für den Schul- und Breitensport genutzt. Der Kommunale Immobilienservice Potsdam (KIS) führt derzeit eine Sanierung des Bestandsgebäudes sowie die Erweiterung um eine Einfeldhalle durch. Sie soll im Rahmen der Baumaßnahmen in ihrer technisch-industriellen Anmutung erhalten bleiben. Der ehemalige zentrale Hallenzugang an der Nordfassade wird wieder als zentraler Haupteingang geöffnet und dementsprechend baulich hervorgehoben. Die Sanierung des Bestandsgebäudes dient der brandschutz- und sicherheitstechnischen Ertüchtigung. Das Vorhaben ist in einem gewerblich geprägten Bereich gelegen. Bereits im späten 19. Jahrhundert begann die Ansiedlung von Gewerbebetrieben südlich der Eisenbahnlinie Berlin-Potsdam. Zunächst siedelten sich Betriebe der Textilindustrie an, später folgten auch Werkanlagen des Ma-schinenbaus,
der elektronischen Industrie und anderer Spezialindustrien. Hauptnutzer der Halle ist neben dem Schulsport der SV Motor Babelsberg.

Wettbewerbsaufgabe und Kunststandorte: Gegenstand des Wettbewerbs ist die künstlerische Bearbeitung, für die alternativ zwei Bereiche vorgesehen sind.
Bereich A – Fassade: Die Fassade des Bestandsgebäudes ist als Backsteinfassade mit stehenden Fensterformaten ausgebildet. Die Eingangstür wird im Rahmen der Umgestaltung vergrößert und gestalterisch hervorgehoben.
Bereich B – Foyer: Das neugeschaffene Foyer der Sporthalle Motor Babelsberg dient
so-wohl dem Durchgang als auch dem Aufenthalt. Der hier vorgesehene
Wartebereich steht nicht nur den Nutzern der Halle sondern bspw. auch Eltern als Warteraum zur Verfügung. Die Kunst soll identitätsstiftend für die Sporthalle wirken und sich mit der Historie des Standorts und des Gebäudes sowie den geplanten Nutzungen auseinandersetzen.

Art des Kunstwettbewerbs: Der Kunstwettbewerb wird als ein nicht-offener, einstufiger,
anonymer Realisierungswettbewerb mit zwei gesetzten Teilnehmern durchgeführt. In einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren werden drei KünstlerInnen bzw. Künstlergruppen, die die Teilnahmebedingungen erfüllen, aus einem offenen Bewerbungsverfahren gelost. Zudem werden zwei Teilnahmeplätze an junge Künstler vergeben, die ebenfalls in einem vorgeschalteten offenen Bewerbungsverfahren gelost werden.

Teilnahmebedingungen und Bewerbungsverfahren: Teilnahmeberechtigt sind professionelle KünstlerInnen. Die Professionalität ist durch drei Referenzen der letzten 10 Jahre, eine Vita und ein Ausstellungsverzeichnis darzulegen. Die Referenzen sollen Erfahrungen mit Kunst am Bau oder dem
öffentlichen Raum nachweisen. Junge KünstlerInnen, die die geforderten Referenzen und
Nachweise nicht erbringen können, müssen nachweisen, dass sie in den letzten drei Jahren einen Hochschulabschluss im Bereich der bildenden Kunst erworben haben. Der Wettbewerb wird in deutscher Sprache durchgeführt. Mehrfachbewerbungen sind nicht zugelassen.

Honorar und Kostenrahmen: Alle KünstlerInnen oder Künstlergruppen, die im Rahmen des Wettbe-werbs eine den Vorgaben entsprechende Arbeit einreichen, enthalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 1.000 € brutto. Dem Sieger des Wettbewerbs stehen für das Honorar und zur Finanzierung des Vorhabens 45.000 € zur Verfügung. In dieser Summe ist die Herstellung und Montage des Kunstwerkes inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer enthalten.

Termine
Bewerbungsverfahren
Bewerbungsfrist: 11.12.2017, 18:00 Uhr (Eingang Stadtkontor)
Benachrichtigung der Teilnehmer und Bewerber: 15.12.2017
Kunstwettbewerb
Veröffentlichung der Wettbewerbsunterlagen: 08.01.2018
Rückfragekolloquium: 22.01.2018
Abgabe der Arbeiten: 12.03.2018
Sitzung des Preisgerichts: 22.03.2018
Umsetzung, Montage des Kunstwettbewerbs: April – August 2018

Auslober: Landeshauptstadt Potsdam, vertreten durch den Kommunalen
Immobi-lien Service (KIS) Eigenbetrieb der Landeshauptstadt
Potsdam, Hegelallee 6-8, 14467 Potsdam
Wettbewerbsbetreuung und -steuerung
Stadtkontor Gesellschaft für behutsame Stadtentwicklung mbH
Schornsteinfegergasse 3, 14482 Potsdam
Bewerbungsbogen
http://www.stadtkontor.de/aktuell/sporthalle-motor-babelsberg-kunst-am-bau/

SCHEIN UND SPIEGELUNG EIN RELATIONSPOSITIONSPROJEKT

Auslober: G.A.S-station

„Das Ganze ist nicht mehr als die Summe seiner Einzelteile, sondern etwas anderes!“ Das Relationspositionsprojekt bezieht sich auf diese These und soll mit seiner korrespondierenden Thematik Schein und Spiegelung den Zusammenhang zwischen relativen Bezügen und ihren
nterpretationsmöglichkeiten durch den organisch wachsenden
Entstehungsprozess sichtbar machen. In dem 8. internationalen, spartenübergreifenden Ausstellungsprojekt sind Beitragende aus Kunst, Wissenschaft und Literatur einladen, diesen Themenkreis in einem wachsenden Prozess über einen Zeitraum von circa einem Jahr aufzufächern.

Weitere Infos und Einreichungsunterlagen unter. http://www.2gas-station.net/pages/dt/ausschr.html
Kontakt
G.A.S-station, E. Asenbaum & T. M. Stuck
Tempelherrenstrasse 22, 10961 Berlin
Tel. 030 221 609 312
Mob. 0160 995 78 158

KUNSTAUSSTELLUNGEN IN DER VILLA NAJORK LEIPZIG

Auslober: Kunstsalon Villa Najork

Ausstellungsmöglichkeiten (jeweils 6 – 8 Wochen) im Kunstsalon Villa Najork, Ferdinand-Lasalle-Str. 22, 04109 Leipzig.
Räumlichkeiten: drei Etagen, 47 effektive laufende Meter für Bildhöhen bis zu 2,5 Metern. Licht und Hängesysteme vorhanden, Platz für Skulpturen in der Villla oder im Garten.
Kosten (inkl. Werbung, Versicherung, Hilfe, Provision): Soloausstellung 600 €, zwei Künstler je 300 €, drei Künstler
je 200 €, Skulpturen in Haus und Garten 300 €.

Kontakt. Kunstsalon Villa Najork, Torsten Russ
Tel. 01520 – 98 58 249
t.russ@web.de
facebook: Villa Najork Leipzig

WERKLEITZ-PROJEKTFÖRDERUNG – CENTRE FOR MEDIA ART

Auslober: Werkleitz Gesellschaft e.V.
Bewerbung: jederzeit möglich

Unterstützung von bis zu vier Film- und Medienprojekten durch kostenfreie Bereitstellung von Technikequipments sowie Schnittplätzen für die Dauer von max. 30 Tagen.

Kontakt: Werkleitz Gesellschaft e.V.
Schleifweg 6, 06114 Halle (Saale)
https://werkleitz.de/stipendien/projektforderung

THE COLORFIELD PERFORMANCE CH 2018

GESAMTKUNSTWERK IM RAHMEN VON KULTURHAUPTSTADT EUROPA – KÜNSTLER GESUCHT!

Im Rahmen der Gegebenheit dass Leeuwarden, die Hauptstadt der niederländischen Provinz Friesland, in 2018 Kulturhauptstadt von Europa wird, hat der friesische Künstler Dirk Hakze die Initiatieve ergriffen zusammen mit 1919 Künstlern ein großes Gesamtkunstwerk zu machen. Das Projekt läuft ab dem 15. Mai bis zum 1.Oktober 2018.
In 101 Tagen arbeiten pro Tag 19 Künstler an ihren Werken. Die Lokalität, auf der das Projekt stattfindet, liegt am Ringweg um die Stadt Sloten. Es werden 2018 Panele in der Form eines gleichschenkeligen Dreiecks mit Seitenmaßen von 233m installiert. Die Idee ist, durch ein gemeinschaftliches Konzept verschiedene individuelle Beiträge zu einer farbigen Einheit zusammenfließen zu lassen. Diese setzt eine starke Markierung in der friesischen Landschaft. Das Konzept schließt an dem Thema “Gemeinschaft” an, dem Motto von CH 2018.
The Colorfield Performance CH 2018 ist ein einzigartig Podium für Künstler. Jeder Künstler, sofern er Einwohner der Europäischen Union ist, kann an diesem Projekt teilnehmen. Mitmachen ist ein absolutes Erlebnis und liefert viele Vorteile: wie Publicity, Kontakte mit anderen Künstlern, Galerien, Museen und großem Zulauf an Publikum. Außerdem besteht die Möglichkeit zum Verkauf von Bildern.

Mehr Information und Teilnahmebedingungen finden Sie auf:
http://www.dirkhakze.com/projecten/the-colorfield-performance-ch-2018.htm

PROJEKTFÖRDERUNG DES KULTURWERKS DER VG BILD-KUNST

Auslober: Kulturwerk der VG BILD-KUNST

Kreative aus allen drei Berufsgruppen (Bildende Kunst, Berufsgruppe 1) können sich bei der Stiftung Kulturwerk zu den unten stehenden Terminen um einen finanziellen Zuschuss für ihr Vorhaben bewerben.
Förderzeitraum: laufendes Jahr

Kontakt: Kulturwerk der VG BILD-KUNST
Weberstr. 61, 53113 Bonn
Tel. 0228 – 91 534 13
kloepfer@bildkunst.de
Bewerbungsformular und weitere Informationen
http://www.bildkunst.de/vg-bild-kunst/stiftung-kulturwerk/bewerbungsformular-berufsgruppe-i.html

LOSITO KUNSTPREIS 2018

Auslober: Losito Kressmann-Zschach Foundation
Bewerbungszeitraum: 05. März – 12. April 2018

Der Losito Kunstpreis wird im Rahmen einer Ausstellung der 20 Werke vergeben, die in die egere Wahl gekommen sind. Anliegen des Preises sind die Förderung und Würdigung herausragender künstlerischer Positionen, die wichtige Akzente in der zeitgenössischen Kunst. Es erscheint ein Begleitband, der die Preisträger und ihre Werke sowie die Ausstellung und deren beteiligte Künstler vorstellt.
Teilnahmeberechtigt: KünstlerInnen aus dem Bereich der Malerei und Zeichnung/ Grafik aus Berlin-Brandenburg
Thema: Integration
Preisgelder: 1. Preis: 7.000 Euro, 2. Preis: 5.000 Euro und 3. Preis 3.000 Euro

Kontakt. Losito Kressmann-Zschach Foundation, Frau Anke Zeisler
Tel 030-44 793 511, 0172-830 89 28.
lositokunstpreis@lkzf.de
http://www.lkzf.de/

WORKSHOPS FÜR KÜNSTLER UND KULTURSCHAFFENDE

Veranstalter: Kulturnetzwerk Kulturverein Nord e.V.

Im Rahmen des Projektes „Netzwerk Kulturtourismus“ werden Workshops in Bad Saarow zu günstigen Konditionen angeboten.
Themen: Homepage erstellen, Story Telling, Service Qualität, u.a.

Kontakt und Anmeldung: Kulturnetzwerk Kulturverein Nord e.V.
Tel. 03361 – 70 80 94 oder 03361 – 34 41 30
Kulturnetzwerk@kulturverein-nord.de
http://www.kulturtour-oder-spree.de/

Kunst- und Kulturprojekt „Europaletti“

Auslober: Europaletti

Zum heutigen Zeitpunkt beteiligen sich KünstleInnen aus 10 Bundesländern in Deutschland an diesem europäischen Projekt. Der Abschluss von Phase 1 des Projektes sieht eine nationale Wanderausstellung in die Landeshauptstädte vor. Danach beginnt die Phase 2, der europäische Teil des Projektes „Europaletti“. Die teilnehmenden KünstleInnen sollen auf einer Europalette Kunst, Kultur und Traditionen ihres Bundeslandes darstellen. Es kann immer nur ein Künstler aus einem Bundesland teilnehmen. Mit der Palette wird ein einheitliches Symbol der Güterproduktion, der Warenflut und des Warenverkehrs, der Nützlichkeit, der Effizienz und des Konsums benutzt.
Projekt-Info und Teilnahmebedingungen/Anmeldung auf der Website.

Kontakt: Europaletti, Michael Schleicher
Bachstraße 55, 56170 Bendorf

Tel. 01702079849
europa-europaletti@t-online.de
www.euro-paletti.eu

SCULPTURE NETWORK – EUROPAS PLATTFORM FÜR ZEITGENÖSSISCHE SKULPTUR

Auslober: sculpture network

sculpture network ist Europas führende Plattform  für dreidimensionale Kunst – eine non-profit Organisation zur aktiven Förderung und Unterstützung zeitgenössischer Skulptur.
sculpture network wendet sich an: Künstler, Kuratoren, Kunsthistoriker und andere Kunstsachverständige, kulturelle Organisationen und Institutionen sowie an alle Kunstfreunde.
Thema 2018: Architektur und Skulptur

Kontakt: sculpture network, Ilaria Specos
ilaria.specos@sculpture-network.org
Tel.: +49 89 51 68 97 93
http://www.sculpture-network.org/index.php?id=1879&L=0

Programm Initiative Oberschule (IOS)

Auslober: IOS-Regionalpartner (BBV Eberswalde / Stiftung SPI / WIBB GmbH)

Kulturelle Bildung ist besonders in ihrer Fähigkeit der Stärkung von sozialen Schlüsselkompetenzen der jungen TeilnehmerInnen im Hinblick auf ihre Ausbildungsfähigkeit gefragt. Den Vergabemarktplatz Brandenburg finden Sie unter folgendem Link:
http://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPCenter/company/welcome.do

Alle Projekte werden auf dem Vergabemarktplatz Brandenburg unter dem Suchbegriff / Kategorie CPV-Code: Unterricht im Sekundarbereich / 80200000-6 veröffentlicht. Zur Ansicht der ausgeschriebenen Projektangebote der Schulen, auf die Kulturschaffende als Dienstleister bieten können, ist eine Registrierung auf dem Vergabemarktplatz vonnöten.

Kontakt: www.ios-potsdam.de