BVBK

Brandenburgischer Verband
Bildender Künstlerinnen &
Künstler e. V.

Neuigkeiten

Nächste Vorstandssitzung des BVBK

Datum: 17. Januar 2017
Zeit: 10:00 Uhr
Ort: Produzentengalerie M, Charlottenstr. 122, 14467 Potsdam

 

Istanbul-Stipendium für BVBK-Mitglieder 2016

Der BVBK vergaberstmals im Jahr 2015 in Kooperation mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg zweimonatige Istanbul-Stipendien an Mitglieder des Brandenburgischen Verbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V..
Das Stipendium soll den Künstlern wesentliche Impulse für ihre Entwicklung geben. Die Stipendiaten erhalten dadurch die Möglichkeit die Kunstszene in Istanbul kennenzulernen, internationale Kontakte zu knüpfen, Projekte mit anderen Künstlern auszutauschen und neue Impulse in die Brandenburgische Kunstszene einzubringen.
Für die zwei Stipendiatenaufenthalte 2016 wurden Katrin von Lehmann und David Lehmann ausgewählt.

 

Rahmenvereinbarung mit dem MWFK unterzeichnet

Kulturministerin Sabine Kunst hat mit dem Brandenburgischen Verband Bildender Künstler e.V. eine Rahmenvereinbarungen über die weitere mittelfristige Zusammenarbeit unterzeichnet.
Dazu Kunst: „Es ist Anliegen des Kulturministeriums, über grundsätzliche Weiterentwicklungen der Förderstrukturen nachzudenken und das auf Basis eines noch besseren Verständnisses der regionalen Situation. Gerade hierfür benötigen wir auch in Zukunft die erfolgreich arbeitenden Kultur-Landesverbände als wichtige Ansprechpartner, Berater und Übermittler der jeweiligen spezifischen Interessen. Ebenso bekommen wir als Land durch Ihre Arbeit ein besseres Verständnis für die Situation vor Ort.“
Im Zuge der Umsetzung der Kulturpolitischen Strategie 2012  waren alle Kultur-Landesverbände 2012 und 2013 evaluiert worden. „Dabei konnten wir feststellen, dass die qualitative Arbeit der Verbände in der Gesamtschau als ausgesprochen wirkungsvoll und wichtig für das Land anzusehen ist“; erklärte Kunst anlässlich der Unterzeichnung im Ministerium. Ziel der Vereinbarung sei es nun, die Umsetzung der Arbeit der Verbände systematischer zu begleiten und in einem geregelten Verfahren über die gegenseitigen Interessen zu sprechen. „Die Orientierung Ihrer Arbeit an den Schwerpunkten der Kulturpolitischen Strategie stärkt zugleich die Kultur selber“ erklärte Kunst.
In den Rahmenvereinbarungen werden die gemeinsam erkannten wichtigen inhaltlichen Grundlagen und Arbeitsfelder des jeweiligen Landesverbandes festgehalten. Diese Grundlagen beschreiben die Funktion des Verbandes als fachlicher Ansprechpartner für das Kulturministerium, als zivilgesellschaftlicher Akteur und Koordinator seiner Mitglieder, aber auch auf die Vertretung der spartenspezifischen Interessen in der Öffentlichkeit.