BVBK

Brandenburgischer Verband
Bildender Künstlerinnen &
Künstler e. V.

Brandenburgischer Verband
Bildender Künstlerinnen &
Künstler e. V.

 

25 JAHRE AKTIONSRAUM PANZERHALLE  –  EIN ATELIERHAUS JUBILÄUM IN 4 TEILEN

Teil 2: 6. August bis 6. September 2020 Galerie M Potsdam

Séba Nasr Aldin | Julia Antonia | Monika Funke Stern | Beret Hamann | Jozef Legrand | Vera Oxfort mit Birgit Ginkel | André Wagner | Su Weiss | Sibylla Weisweiler | Ilse Winckler

Zur Eröffnung der Ausstellung in der Galerie M am Donnerstag, den 6. August 2020, laden wir Sie von 17 bis 21 Uhr herzlich ein.

Es sprechen: Ilka Raupach, Vorstandsmitglied BVBK e.V. und Rahel Schrohe, Kuratorin der Ausstellung

Künstler*innengespräche an den Sonntagen 9., 16., 23. und 30. August, Finissage am 6. September 2020. Bei allen Veranstaltungen gelten die aktuellen Corona Regelungen.

Teil 1: Kunstverein KunstHaus Potsdam, 26. Juli bis 6. September 2020,
Teil 2: Neues Atelierhaus Panzerhalle, 4. bis 5. September 2020
Teil 3: Kommunale Galerie Berlin, 22. November 2020 bis 24. Januar 2021

Die Ausstellung ist jeweils von Mittwoch bis Freitag von 11 bis 17 Uhr und am Sonntag von 15 bis 19 Uhr geöffnet. (unter Beachtung der empfohlenen Hygiene- und Abstandsregeln)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Offener Brief der freischaffenden Künstlerinnen und Künstler des Landes Brandenburg vom 5.5.2020

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,
sehr geehrte Frau Ministerin,

die freiberuflich arbeitenden Künstlerinnen und Künstler im Land Brandenburg sind wie viele andere Berufsgruppen stark von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen sind in existentieller Not und durch Einnahmeausfälle in einer desolaten Lage. Die bereitgestellten Soforthilfemaßnahmen aus Landes- und Bundesmitteln bieten keine verlässliche Unterstützung für die soloselbständigen Künstlerinnen und Künstler, da diese ausschließlich der Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen dienen. Die Richtlinie des Bundes erlaubt zudem keinen Ausgleich für Einnahmeausfälle.

Am 27. April 2020 veröffentlichte die Kulturministerin das Landesprogramm Corona Kulturhilfe, in der auch wir ein dringend notwendiges Signal sehen, um die von der Corona-Krise in ihrer Existenz bedrohte kulturelle Infrastruktur in Brandenburg zu retten. Den kommunalen sowie gemeinnützigen privaten Kulturträgern wird u.a. mit einem Teilausgleich der Einnahmeausfälle eine wirksame Hilfe in der Krise geboten. Das begrüßen wir sehr!

Zu den vorgestellten Hilfsmaßnahmen zählt auch die einmalige Zahlung von 1000 Euro in Form eines Stipendiums an alle in Brandenburg lebenden und wirkenden Künstlerinnen und Künstler, die Mitglieder der Künstlersozialkasse sind. Die Höhe des vorgesehenen Stipendiums ist aus unserer Sicht inakzeptabel.

Viele Künstlerinnen und Künstler sind aufgrund zu geringer Einnahmen nicht in der KSK versichert und damit vom vorgesehenen Stipendium ausgeschlossen.

Darüber hinaus können mit einem Stipendium nicht die Einnahmeausfälle der sechs Monate von März bis August und der Bedarf an Unterstützung unserer Kolleginnen und Kollegen berücksichtigt und gedeckt werden.

Andere Bundesländer wie Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen haben wirksamere und unbürokratische Maßnahmen für die Unterstützung der Künstlerinnen und Künstler ergriffen. Sie ermöglichen aus Landesmitteln eine deutlich angemessenere Förderung der künstlerischen Arbeit bzw. die Kompensierung der pandemiebedingten Einnahmeverluste von freiberuflichen Kulturakteuren.

Wir fordern Sie eindringlich auf, diesem Beispiel zu folgen und bitten Sie, die notwendigen Mittel für die Sicherung des künstlerischen Arbeitens und Wirkens der freiberuflichen Künstlerinnen und Künstler aller Sparten in Brandenburg bereitzustellen.

Wir bitten Sie dringend, sich bei der Ausgabe der Soforthilfe-Bundesmittel dafür einzusetzen, die Lebenshaltungskosten aller Soloselbständigen als Betriebskosten anzuerkennen und damit die bundesweite Forderung der Kulturakteure zur Verwendung der Corona Soforthilfe zu unterstützen (so z.B. in Baden-Württemberg geregelt).

Machen Sie eine Kurskorrektur und lassen Sie es nicht zu, dass mit den freiberuflichen Künstlerinnen und Künstlern, die ein wichtiger Lebensnerv des Kulturlandes Brandenburg sind, ein ganzer Berufsstand in die Grundsicherung geschickt wird!

Bauen Sie auf kulturelle Infrastruktur in ihrer Vielfalt und nutzen Sie das sinnstiftende, vermittelnde und kommunikationsfördernde Potenzial der Künstlerschaft. Kunst und Kultur bieten gerade in Zeiten steigender Unsicherheit und gesellschaftspolitischer Spannungen wichtige Identifikationsangebote. Künstlerinnen und Künstler sind kein schmückendes Accessoire, sondern unverzichtbar für ein funktionierendes Gemeinwesen.

Mit freundlichen Grüßen

Christiane Bergelt, Birgit Cauer, Jutta Pelz, Wolf-Dieter Pfennig, Ilka Raupach,
Vorstand des Brandenburgischen Verbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler, BVBK e.V.

Kontakt:
Geschäftsstelle, Charlottenstraße 122, 14467 Potsdam
info@bbk-brandenburg.de

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
wir brauchen Eure Unterstützung, die Eurer Kolleginnen und Kollegen aller künstlerischen Sparten und Netzwerke, damit es uns gelingt, gehört zu werden. Wir bitten Euch, den Brief mit Euren Kolleg*innen zu teilen.
Wenn Ihr unser gemeinsames Anliegen mit Eurer Unterschrift unterstützen wollt, dann sendet bitte schnellstmöglich eine kurze Mail an: info@bbk-brandenburg.de und fügt die folgenden Informationen hinzu:
ich unterschreibe und unterstütze!
Als Künstlerinnen und Künstler aller Sparten nutzt bitte folgende Form für Eure Unterschrift:
Name, Beruf (Künstler*in – Maler*in, Bildhauer*in, Musiker*innen, Schriftsteller*innen, Schauspieler*innen, Tänzer*innen – TUTTI), Wohnort
Als Unterstützer der freiberuflichen Künstlerinnen und Künstler aller Sparten nutzt bitte diese Form für Eure Unterschrift:
Name, Unterstützer, Wohnort

Brief in Pdf Form

Unterschriften Künstler+innen und Unterstützer*innen

Radiobeitrag von Christoph Richter im Deutschlandradio Kultur (vom 21.05.2020)
„Kleckern statt Klotzen – In Brandenburg bekommen Künstler Mikrostipendien“ → siehe hier

 

Wo erhalten Künstlerinnen und Künstler finanzielle Unterstützung?

Soforthilfemaßnahmen im Land Brandenburg (UPDATE VOM 8. JUNI 2020)

Die Landesregierung hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt, das sich gezielt an kleine und mittlere Unternehmen, Freiberufler, sowie gemeinnützige Vereine richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und Liquiditätsengpässe geraten sind. Die Soforthilfe soll unbürokratisch und kurzfristig nicht rückzahlbare Zuschüsse zwischen 5.000 und 60.000 Euro zur Abwendung einer akuten Existenzgefährdung gewähren. Anträge können von gewerblichen Unternehmen und selbstständigen Angehörigen der Freien Berufe (bis zu 100 Erwerbstätige) gestellt werden, die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte im Land Brandenburg haben. Die 2.4 geltende Richtlinie sowie die Antragsformulare sind auf der Internetseite der ILB veröffentlicht.  → siehe hier

Am 27. April hat die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur Frau Dr. Manja Schüle, in einer Telefonkonferenz mit Vertretern der Landesverbände das vorgesehene Kultur Corona Hilfsprogramm in Höhe von 39 Millionen Euro vorgestellt. Die Corona-Hilfe soll kommunale, gemeinnützige und private Kultureinrichtungen in Brandenburg unterstützen und dazu beitragen, die diverse kulturelle Infrastruktur des Landes zu erhalten.
→ PM 90 Corona-Programme für Kultur  
→ siehe hier

Das Land Brandenburg hat ein Mikrostipendien-Programm über 4 Millionen Euro für freiberufliche Künstlerinnen und Künstler ausgerufen. Freiberufliche professionelle Einzelkünstlerinnen und -künstler können einmalig 1.000 Euro beantragen, um während der Corona-Krise kleine künstlerische Projekte realisieren zu können. Voraussetzungen sind der Hauptwohnsitz im Land Brandenburg, eine Kurzbeschreibung des geplanten künstlerischen Projektes und die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse. Im Einzelfall reicht auch der Nachweis der Mitgliedschaft in einem Fach- oder Berufsverband. Die Bewerbungen müssen in Papierform bis 9.6.2020 vorliegen.
Für Rückfragen zu den Mikrostipendien ist eine Hotline unter der Nummer 0331 – 866 4932 montags bis freitags, 09.00 bis 12.00 sowie 13.00 bis 16.00 Uhr, erreichbar.
Informationen zu den Mikrostipendien unter: → siehe hier
Anträge für die Mikrostipendien unter: → siehe hier

Die vollständige Presseerklärung → siehe hier

Das Land Brandenburg stellt den 5-Stufenplan für die schrittweise Öffnung der Kultureinrichtungen und Kulturveranstaltungen im Bundesland vor. → siehe hier

Soforthilfemaßnahmen des Bundes (UPDATE VOM 8. JUNI 2020)

Informationen zum Konjunkturpaket Eine Milliarde Euro für NEUSTART KULTUR → siehe hier
dazu: Erfolg: Kulturinfrastrukturfonds kommt!
Deutscher Kulturrat begrüßt geplante Maßnahmen der Regierungskoalition zur Stärkung der Kultur
→ siehe hier
dazu: Eine Milliarde für Kunst und Kultur: Was davon stützt Bildende Künstlerinnen und Künstler?
→ siehe hier
dazu: Pressemitteilung des bbk berlin vom 4.6.2020
DIE „WEICHE AUF ZUKUNFT“: FÜR KÜNSTLER*INNEN HARTZ IV – Das Konjunkturpaket der Bundesregierung siehe hier
Deutscher Kulturrat – Corona-Newsletter (4.6.2020) → siehe hier

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Bundesprogramm in Höhe von 50 Milliarden Euro, mit dem auch auf die akute Notlage im Kulturbereich reagiert wird, beschlossen. Seit Montag, den 30.3.2020, gibt es Bundes-Soforthilfen für kleine Unternehmen, Freiberufler und Selbständige, die der Sicherung der wirtschaftlichen Existenz und zur Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen in Folge der Corona-Krise dienen. Die Beantragung und Auszahlung der Soforthilfe soll schnell und unbürokratisch durch die Länder abgewickelt werden. In Brandenburg ist eine Antragstellung ausschließlich über die Investitionsbank des Landes Brandenburg, die ILB, möglich.  → siehe hier
Deutscher Kulturrat Presse – 23.3.2020: Der Deutsche Kulturrat begrüßt das vom Bundeskabinett beschlossene Hilfspaket zur Unterstützung von Unternehmen und Solo-Selbständigen. Die geplanten Maßnahmen –  Betriebsmittelzuschüsse, Unterstützung bei persönlicher Notlage und Erhöhung der Schutzmaßnahmen – sind ein wichtiges Signal für den Kultur- und Medienbereich. Darüber hinaus fordert der Kulturrat die Anhebung des Bundeszuschusses zur Künstlersozialkasse und ein spezielles Kulturförderprogramm. → siehe hier
Künstlersozialkasse
Korrekturen des geschätzten Jahreseinkommens, Informationen und Unterstützung für Zahlungserleichterungen und Zahlungsaufschub → siehe hier
VG Bild-Kunst
Informationen zu schnellen Ausschüttungen der VG Bild-Kunst im Sondernewsletter Corona vom 19.3.2020 → siehe hier

Wo finden Künstlerinnen und Künstler weitere Informationen und Hilfen?

• Das MWFK setzt seine institutionelle Förderung von Kultureinrichtungen fort. Die Projektförderung soll grundsätzlich weiter geführt werden. Zu den Fördermöglichkeiten im Einzelnen erfolgen Abstimmungen zwischen den Antragstellern und den zuständigen BearbeiterInnen im Kulturministerium.

• Die Plattform www.kultur-bb.digital.de ist eine Meta-Plattform des Landes Brandenburg, die gerade in Zeiten von Corona die kulturelle Vielfalt des Landes digital präsentiert. Künstlerinnen und Künstler sind aufgerufen Einblicke in ihre Arbeiten und Ateliers zu geben. Digitale Inhalte werden über YouTube, Facebook oder Twitter mit dem Hashtag #KulturBB versehen und automatisch auf der Plattform verlinkt und veröffentlicht.

Kommunale Kulturämter sind ebenfalls Ansprechpartner, an die Künstlerinnen und Künstler sich wenden sollten, sofern sie Projekt-Förderungen beantragt haben und Unsicherheiten zur Durchführbarkeit der Projekte besteht.

• Die Plattform Kulturelle Bildung des Landes Brandenburg und Kulturland Brandenburg suchen gemeinsam mit dem MWFK nach Lösungen, die durch die Corona-Krise entstandenen Honorarausfälle in Projekten der kulturellen Bildung im Land Brandenburg zu kompensieren.

Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler – aktuelle Informationen für Künstler*innen zur Corona Pandemie → siehe hier 
→ vorläufige Umfrageergebnisse
→ Umfage 
Deutscher Kulturrat – Handlungsempfehlungen zum Schutz von freiberuflich arbeitenden Künstler*innen → siehe hier und ein vom Kulturrat herausgegebener Newletter → siehe hier
Konjunkturprogramm für die Kultur – Resolution des Deutschen Kulturrates (30.04.2020) siehe hier PM Corona-Krise: Kulturstaatsministerin bestätigt Verhandlungen über Kulturinfrastrukturfonds (29. April 2020) → siehe hier PM Corona: Kulturrat fordert im Kulturausschuss des Bundestages Nachbesserung bei der Künstlerhilfe und einen Kulturinfrastrukturfonds (22. April 2020) → siehe hier PM Kultur ist in der Krise Lebensmittel: Nationaler Kulturinfrastrukturförderfonds notwendig! (26. März 2020) → siehe hier
Verdi – Handreichung für die Unterstützung selbständiger und freier Kulturschaffender → siehe hier
• Vereinfachte Anträge auf zinslose Steuerstundung → siehe hier

Wo und wie sollen die Einnahmeausfälle dokumentiert werden?

Eine Dokumentation der Coronavirus bedingten Einnahmeausfälle sollte von allen Künstlerinnen und Künstlern dringend gemacht werden. Beteiligt Euch als Mitglieder des BVBK an unserer Dokumentation:→ siehe hier Bitte sendet uns Eure Dokumentationen der Einnahmeausfälle unter: info@bbk-brandenburg.de

Umfrage Auswirkungen von COVID-19 („Coronavirus“) auf die Kulturschaffenden im Land Brandenburg bis zum 30. April 2020  → siehe hier

Dokumentationshilfe des BBK Bund → siehe hier

Erklärung der Verbände Bildender Künstlerinnen und Künstlern (UPDATE vom 5. Mai)

Der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK), der Deutsche Künstlerbund, die GEDOK – Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstfördernden, die Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK) und das Internationale Künstlergremium (IKG) begrüßen die geplanten Hilfsmaßnahmen des Bundes und der Länder zur Unterstützung von Unternehmen, Freiberuflichen und Solo-Selbstständigen, um die Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. → siehe hier

Forderung der Allianz der Freien Künste

Die 18 in der Allianz der Freien Künste zusammengeschlossenen Bundesverbände fordern eine sofortige Öffnung der Corona-Soforthilfe von Bund und Ländern für Lebenshaltungskosten. → siehe hier    und  → siehe hier

Online Petitionen

Der BVBK unterstützt die Online-Petition: Hilfen für Freiberufler und Künstler während des „#Corona-Shutdowns“. Unterstützt mit Eurer / Ihrer Teilnahme die wichtigen Forderungen nach 1. Unbürokratischen Überbrückungsgeldern für freiberufliche Künstler/innen, z.B. in Form eines temporären Grundeinkommens, 2. Hilfsfonds zum schnellen Ausgleich real entfallener Einnahmen und 3. unbürokratische Finanzkredite. → siehe hier

Die Online-Petition „Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen durch die Coronakrise“ fordert ein schnelles und zeitlich begrenztes bedingungsloses Grundeinkommen für 6 Monate. → siehe hier

 

8. Mai 2020: Kabinett beschließt weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Brandenburg

Presseerklärung → siehe hier